FANDOM


Eddie1
Blinde Passagiere
Episoden-Nummer
3x08
Episoden-Zähler
52
Erstausstrahlung
18.11.2002 (original)

18.01.2003 (DE)

Autor(en)
Naomi Janzen
Regisseur
Philip Segal
Episodenübersicht
Vorherige Episode
Der Aussätzige
Nächste Episode
Die Macht der Liebe


Blinde Passagiere,
die 8. Folge der 3. Staffel


KurzfassungBearbeiten

Beka, Harper und Dylan helfen bei der Evakuierung von Vergil IX, einem extrem unfreundlichen Planeten, der von einem heftigen Sonnensturm heimgesucht wird. Als es so scheint, als hätten es alle Bewohner geschafft, möchte Dylan Beka und Harper wieder aufsammeln, findet aber wegen des Windes keinen Landeplatz, also verziehen sich die beiden erstmal in eine Höhle. Dort gabelt Harper unwissentlich blinde Passagiere auf, die später auf der Andromeda nicht gerade viel Freude bereiten.
Zusätzlich zu diesen Parasiten taucht außerdem ein Geist aus der Vergangenheit auf, der es nur einen Mann abgesehen hat: Auf Dylan Hunt.

ZusammenfassungBearbeiten

Der letzte Transporter legt gerade ab, während Beka und Harper auf der Oberfläche von Vergil IX sitzen und versuchen Dylan zu erreichen, doch der Sonnensturm verhindert, dass sie zueinander sprechen können, deswegen verziehen sich die beiden in eine windgeschützte Höhle. Dort verknackst sich Harper den Fuß und zieht deswegen seinen Stiefel aus. Während Beka mit Dylan über eine mögliche Abholposition spricht, bekommt niemand mit, wie eine Horde von seltsamen Egeln aus ihren Nest zu Harpers Stiefel kriechen und sich in dessen Sohle fressen.

Dylan kann die beiden kurze Zeit später mit der Maru aufsammeln und fliegt die Andromeda an.
Während des Fluges bemerkt Harper, wie Beka einen Horrorroman ließt und beginnt darauf rumzustacheln, was Beka aber soverän abtut und ihm dagegen das Angebot macht, dass der das Flexi lesen soll. Harper nimmt es an sich und verzieht sich in sein Quartier um es dort zu lesen, derweil kriecht ein Egel aus seinen Stiefel und beginnt sich über die Maru herzumachen.
Sie alle wachen auf, als der Computer der Maru Alarm gibt und die Triebwerke plötzlich ausfallen. Dylan macht sich auf die Suche und findet kurze Zeit später einen der Egel an der Wand. Als er diesen allerdings festnageln möchte, "ätzt" er sich durch die Wand und verschwindet. Daraufhin lässt Dylan die manövierunfähige Maru in den Hangar der Andromeda bringen und dort, in der Hoffnung, dass das diese Parasiten abhält, ein Kraftfeld um das Schiff errichten.

Auf der Andromeda beginnt Harper mit einer Ummantellung der Maru, nicht wissend, dass er einen Parasieten in seiner Sohle trägt und diesen mitten auf einem Deck der Andromeda verliert. Dort beginnt sich das Viech zu vermehren und durch das Deck zu fressen. Harper steht derweil vor verschlossener Tür, da Andromeda einen Zugangscode verlangt, worauf Harper zum Slipstream-Kern geht, wo er sämtliche Codes aufbewahrt. Er geht in sein Zimmer/Labor und möchte sich die Flexi mit sämtlichen Codes schnappen, als er das Flexi von Beka sieht und anfängt zu lesen.
Auf der Brücke stellen Dylan und Rommie derweil fest, dass sich sämtliche Bewohner von Vergil IX aus den Staub gemacht haben, ohne sich nochmal zu zeigen, ohne ein bisschen Dankbarkeit. Auch zu den Parasiten gibt es etwas neues, nämlich dass es zu viele Arten gibt um ohne genaue Untersuchung festzustellen zu welcher dieser gehört. Rommie schlägt vor einen zu fangen, während Dylan lakonisch von sich gibt, dass er sie am liebsten als "tot und runter von meinem Schiff" klassifizieren möchte, dann geht er.

Auf seinen Bett liegend bemerkt Harper derweil seltsame Geräusche; Schritte und unheimliches Zischen. Er schiebt es auf das Buch, als jedoch das Licht flackert, hat er Andromeda in Verdacht und möchte sofort ins Ersatzteillager gehen. Doch die KI reagiert nicht auf seinen "Versöhungsversuch", das Licht flackert weiter. Er fragt laut, ob jemand da wäre und plötzlich fällt das komplette Licht aus. Mit lauten Gekreische springt Harper zu Boden und landet direkt vor Tyr's Füße. Dieser hält sich die Ohren zu und fragt Harper, was das Geschrei soll. Tyr wollte schauen wie weit Harper mit seinen Plan gekommen und ist nicht verwundert, dass die Antwort erstaunlich ernüchternd ist.
Durch dieses Ereignis gerade, streift Harper durch die Gänge um jemanden zu finden, der mit ihn zum Ersatzteillager geht. Nicht weil er Angst hat, sondern einfach nur weil es auf den Weg liegt. Ihm rennt Beka über den Weg, die jedoch in eine ganz andere Richtung muss und lachend vermutet, dass es was mit ihrem Horrorroman zu tun hat. Gut gelaunt fragt sie Harper ob er eine besonders spannende Stelle schon gelesen hätte und wo er momentan steht, dann zieht sie von dannen. Unterdessen bemerkt auch Trance, das etwas nicht stimmt.
Harper geht alleine zum Ersatzteillager und holt sich ein Stück von Andromedas Hülle, doch auch hier spinnt die KI die ganze Zeit. Das Licht möchte nicht angehen und nachdem Harper fertig ist, geht die Tür unkontrolliert auf und erschreckt ihn fürchterlich.
Währenddessen hat auch Dylan ein schauerliches Erlebnis. Er streift durch die Gänge und hört plötzlich die Schritte einer anderen Person, doch er ist der einzige auf den Deck. Etwas unsicher fragt er, ob jemand da ist. Als nichts weiter passiert, wendet er sich um und wird vom plötzlich auftauchenden Hologramm Andromedas aufgeschreckt. Sie fragt ihn, ob er sie gemeint hätte, doch er wischt das beiseite und entgegnet, ob alles in Ordnung sei. Daraufhin antworte das Hologramm, das er sich besser hinlegen und etwas schlafen soll und dass es nichts weiter gäbe. Das Hologramm verschwindet wieder und als sich Dylan umdreht fährt ihm der nächste Schreck in die Glieder, da plötzlich Rommie vor ihn steht und ihm erklärt, dass der Parasit mittlerweile uneingeschränkten Zugang zur Andromeda hat. Dylan nimmt das gequält hin und rennt los zu Harper.
Im Fitnessraum stemmt Tyr derweil Gewichte und wird von einem seltsamen Schatten aufgescheucht. Er schaut nach, kann aber niemand sehen, stattdessen fängt nun die Tür an sich unkontrolliert zu öffnen und zu schließen; und als er wieder zurück geht, hat jemand seine Gewichte verbogen.

Harper ist derweil mit seinem Metallstück ein bisschen gegangen und steht ebenfalls vor einer Tür, die sich nicht entscheiden kann ob sie auf oder zu gehen will. Als er sich das genauer anschauen will und auf seltsame kleiner Löcher, wie auch auf ein riesiges Loch, durch das er krabbeln kann, stößt; erscheint vor ihm das Gesicht eines Geistes. Schnell macht er sich aus den Staub.
Im Slipstream-Kern macht er energisch klar, dass er sich das nicht nur eingebildet hat, während Dylan einwirft, dass es sich vielleicht um ein neues "Crewmitglied" handeln könnte. Harper zieht beleidigt von dannen, worauf Dylan, Beka und Tyr zu eben diesen Raum gehen. Dort stößt Dylan allerdings nicht auf einen Geist, sondern auf etwas noch viel schlimmeres. Maden-Schleim von den Parasiten.

Oben auf der Brücke macht sich die Mannschaft ein Bild vom Befall, es sieht schlecht aus. Die Andromeda ist an zahlreichen Stellen von diesen Dingern befallen. Harper macht deswegen eine "dumme" Bemerkung: Er möchte wissen, warum man nicht einfach Bomben (gefüllt mit Insektizid) auf dem ganzen Schiff verteilen und zünden könnte. Tyr stellt klar, dass es nur ein Gift gibt um diese Dinger zu beseitigen, und das wäre Korrosionsgas, was auch die Andromeda angreifen und schädigen würde. Der nächste Plan lautet: Fallen. Harper baut aus Teilen von Andromedas Hülle Fallen, die auf das ganze Schiff ausgelegt werden.
Obwohl alle sehr ambitioniert an die Sache rangehen, scheint es nicht zu klappen. Während der Aktion macht Trance Bekanntschaft mit diesem Geist und geht zu Harper hin, um ihn das zu sagen. Daraufhin werden die beiden "Opfer" dieses Geistes, da ohne jeden Grund Harpers Musikanlage anfängt zu spielen. Nachdem er sie wieder abstellen konnte, steht plötzlich jemand auf dem Wartungssteg über ihnen und meint zu ihnen, dass Dylan seine Mission abbrechen muss, sonst muss er sterben. So plötzlich wie diese Gestalt gekommen ist, verschwand sie auch wieder.

Beka ist gerade dabei weitere Fallen aufzustellen, als der Kabelschacht, durch den sie kriecht, nachgibt und sie in der Luft baumelnd um Hilfe schreit. Doch die erste Hilfe die sie bekommt, möchte sie nicht haben. Ihr erscheint der Geist, welcher sagt, dass sie verschwinden soll. Beka rutscht ab und landet direkt in Tyrs Armen.
Auf der Brücke versucht es der Geist nun bei Rommie, doch die scheint ihn irgendwie nicht wahrzunehmen. Der Geist fährt mit seiner Hand vor ihrem Gesicht rum und stellt erstaunt fest, dass sie eine Künstliche Intelligenz ist; derweil kommen Trance und Harper auf die Brücke und sehen ihn. Sie fangen an auf ihn zu zeigen und ziehen Rommies Aufmerksamkeit auf sich. Doch die kann beim besten Willen nichts feststellen und schiebt alles auf Harpers "angekratztes" Wesen. Trance verteidigt Harper, worauf sich Rommie abwendet und ihnen einige seltsame Messwerte zeigt. Werte, die von einem Ort kommen, der eigentlich nicht existiert. Er liegt genau zwischen den Sektoren 4-5-1 und 4-5-2. Damit gehen Trance und Rommie zu Dylan, während Harper auf der ausgeleuchteten Brücke bleibt.

Dylan geht mit Beka zu den seltsamen Raum und klärt sie darüber auf, dass dieser Zwischensektor in einer verbotenen Zone liegt. Dort worden streng geheime Experimente und Versuche gemacht, niemand außer den Leuten die dort gearbeitet haben und er selbst weiß davon. Allerdings sollte er trotzdem in Rommies Suchraster liegen, was das seltsame an der Sache ist. Dylan geht in das Labor und stellt fest, das dieses wohl beim Angriff der Nietzscheaner vor 300 Jahren nicht evakuiert worden ist. Stattdessen wurde der Offizier Eddie Aldrich dort eingeklemmt und starb schließlich (wohl nach dem ganzen Ereignis) an Dehydrierung. In diesem Labor wurde geheime KI-Forschung betrieben, womit der Geist in Wahrheit eine KI mit der Persönlichkeit von Eddie ist.

Fassungslos meint Dylan, dass er das hätte wissen müssen. Eddie hat wahrscheinlich mit ihm den Ereignishorizont überlebt, doch konnte niemand ihn aufspüren, deswegen war er so gestorben. Auf der Brücke schaut sich Dylan Eddies Akte an und erfährt, dass dieser eine narzistische Neigung hatte und ihn als seinen "Freund" sah, da er sonst keine besaß. Plötzlich wird er von Eddie gestellt. Eddie denkt, dass Dylan ihn aus den Weg räumen wollte, um das Commonwealth zu stürzten. Er lässt jeglichen Erklärungsversuch abprallen udn geht auf Dylan los. Dylan kann noch nach seiner Kampflanze greifen und schafft es nach einigem Ringen Eddie zu treffen, dieser offenbart daraufhin seine neue Androidennatur. Er versucht Eddie wieder auf seine Seite zu ziehen, doch dieser will ihn weiterhin umbringen und greift ihn am Kragen. Eddie schleudert Dylan einmal quer durch die Brücke und macht sich dann dran, die Systeme der Kern-KI an sich zu reißen. So ausgestattet, startet er die Selbstzerstörung des Schiffes.

Dylan rennt zu Eddies Labor, gibt davor Beka aber die Anweisung sich mit Harper, Tyr und Trance auf der Maru zu barrikadieren. Beka, die besorgt um Dylan ist, fragt was mit ihm sei, doch da rennt er schon weiter.
In Eddies Labor angekommen, will Dylan ihn um Verzeihung und um die Beendigung des Countdown bitten, doch Eddie greift ihn erneut an, drauf und drann seinen Brustkorb einzudrücken. Da fällt ihnen eine der Parasiten auf Eddies Schulter auf. Dieser tötet das Ding einfach mit einen elektrischen Schlag. Dylan appeliert nun an Eddies Pflichtgefühl und sagt, dass die Andromeda ihn braucht. Daraufhin lässt er nach und fragt nach einigen Überlegen, was er machen kann. Dylan bittet ihn darum, die Andromeda unter Strom zu setzen. Eddie erwidert daraufhin, dass das auch seinen Tod bedeuten würde, doch Dylan ist das egal, er möchte nur sein Schiff retten.

Eddie setzt die Andromeda unter Strom. Gewaltige Blitze schlagen immer wieder auf seinen Körper, wie auch auf das Schutzschild der Maru ein. Während er so die Parasiten tötet, rettet er Dylan, in dem er ihn hochhebt und dieser somit nicht geerdet ist. Am Ende, nachdem alle Parasiten tot sind, bricht auch der Androide zusammen und die Eddie-KI wird zerstört. Dylan dankt ihm noch.

Später schickt er den Sarg mit Eddie Aldrich' Leiche in den Weltraum, das Pendant zur Seebestattung, und hofft, dass seine Seele endlich Ruhe finden würde.
Betroffen geht er hinter ans andere Ende der Brücke, als Rommie fragt, was in der Kiste zu Füßen von Beka und Harper ist. Daraufhin erklärt Harper, dass es sich um Bekas Horrorromane handelt, die er ihr zurück gibt. Beka schließt zufrieden die Kiste und wird von Harper erschreckt, als plötzlich Schleim und Nebel aus der Kiste kommen.
Dylan sieht das und bekommt große Augen. Genervt meint er nur noch: "Maden..."

ZitateBearbeiten

Beka: Wir haben einen Tramper von Vergil IX hier. Nicht identifizierte Lebensform.
Dylan: seufzt Harper, ich bitte Sie. Nicht nochmal ein Haustier.
Harper: Von Vergil IX? Ist das ein Planet für Haustiere?
Beka: Unser Harper hatte doch schon seine Lektion mit den alyfrianischen Torfax.
Harper: Es sah aus wie ein Hoppelhäschen!

Beka: Gut für dich Harper: Es frisst keine Menschen.
Harper: Aber leider auch keine Nietzscheaner.

Im Abspann
Dylan: Ich werde nie wieder nach Vergil IX fliegen!

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki